Kunst schaffen

Lange hat Rudolf Butz mit Ölfarben gemalt, dann folgten Bilder auf transparentem Acrylglas. Damit hatte er neue Wege beschritten. Die einzigartige Darstellungsform, das Konzept und die Faszination der Transparenz hat die Wandelbarkeit des künstlerischen Ausdrucks vor Augen geführt. Heute hat Butz zu seinem alten Metier, der Leinwand, zurückgefunden. Mehr noch: Er nimmt sich die allerhöchste Freiheit und gibt sich dem malerischen Experimentieren hin. Sein Schaffensweg und auch die Schaffenskraft sind derzeit unbändig gross und leidenschaftlich direkt. Er wünscht sich, dass sich das Publikum von seinen Werken angezogen fühlt, sich von der Farbintensität mitreissen lässt. Und dieses Eigenleben erkennen, welches die Bilder immer wieder aufs Neue entwickeln. «Meine Bilder sind mein Leben, meine Leidenschaft und meine Persönlichkeit: Stark, verletzlich und intensiv.»

Schaffensweg

«Mein Leben besteht aus Glücksfällen. Ich habe sie genutzt.»

Kunst orten

«Mein Atelier ist mein Kopf, Solothurn und Brissago sind jene Orte, wo nach dem Studium von zahlreichen Skizzenreihen (Tagebücher) mit geschulter Hand und Pinsel all meine Gedanken auf Leinwand gebracht werden.» Die  Bilder von Rudolf Butz erzählen Geschichten. Welche, das überlässt der Maler den Betrachterinnen und Betrachtern. Jeder soll eigene Geschichten in Bildern projizieren und spiegeln. So macht Kunst für Butz Sinn. «Ich will, dass meine Malerei belebt, beflügelt, beseelt. Eine Ausstellung soll wie ein kulinarisches Erlebnis sein: lustvoll verspeisen und freudvoll geniessen.»